Das gesunde Pferd

Warum ihr Pferd so oft Pech mit Verletzungen und Erkrankungen hat?

Warum ihr Pferd so oft Pech mit Verletzungen und Erkrankungen hat?

Viele Pferdebesitzer fragen sich, warum ihr Pferd so oft Pech mit Verletzungen und Erkrankungen hat? Kaum ist eine Lahmheit verschwunden, ist das andere Bein dick. Es kommt zu Husten, Hauterkrankungen, Abmagerung, Kolik, Rückenschmerzen und gerade als man mit dem Training wieder beginnen kann, folgt die nächste Erkrankung. Häufig werden verschiedene Tierärzte konsultiert, Kliniken aufgesucht und teure Untersuchungsmethoden angewendet. Eine Diagnose bekommt man selten und wenn eine Diagnose gestellt wird, dann erhält man nur selten eine passende Therapie dazu. Oftmals werden die Pferde ein Jahr auf die Koppel gestellt und man hofft, dass danach alles verschwunden ist. Manche treten auch direkt nach dem Tierarztbesuch die letzte Reise an.

Warum werden viele Pferde nicht mehr gesund? Müssen wir uns damit abfinden, dass Pferde mit 10 Jahren schon zu den Senioren gehören? Was können wir als Pferdebesitzer für die Gesundheit unserer Pferde machen?

Zum einen gibt es tatsächlich Faktoren, die wir als Pferdebesitzer nur wenig oder gar nicht beeinflussen können. Zu diesen Faktoren gehören die Zucht und die Aufzucht des Pferdes. Damit verbunden eben auch eine sogenannte genetische Disposition, also das was dem Fohlen von Stute und Hengst als Veranlagung mitgegeben wurde. Dann natürlich die Gewöhnung und Ausbildung des Pferdes.

Zum anderen gibt es Faktoren, die wir Pferdebesitzer durchaus beeinflussen können. Dazu gehört die Unterbringung und Fütterung ebenso wie eine geeignete Ausrüstung und ein passender Sattel. Noch wichtiger ist es aber, ein kompetentes Team rund um sein Pferd zur Verfügung zu haben. Dazu gehört der Hufschmied, der Tierarzt, der Reitlehrer und für mich ganz klar auch jemand, der alles zusammen im Auge behält und die Gesundheit des Pferdes überwacht. Das kann ein Physiotherapeut, Heilpraktiker, Osteopath oder ein gut ausgebildeter Pferdemensch sein.

Mit einem gut aufgestellten Team hat man als Pferdebesitzer immer verschiedene Ansprechpartner, an die man sich bei Erkrankungen, Verletzungen oder anderen Problemen wenden kann. Damit wird der Pferdebesitzer entlastet und kann sich besser auf die Ausbildung seines Pferdes konzentrieren. Und wenn dieses Team gut zusammen arbeitet, werden Diagnosen schneller und besser gestellt und eine sinnvolle Therapie kann beginnen. Das führt zu einer besseren Leistungsfähigkeit des Pferdes und einem längeren Leben bei bester Gesundheit.