Herpes Virus

Herpes Virusinfektionen stellen beim Pferd schnell eine lebensbedrohliche Erkrankung dar. In diesem Bericht erfahren sie alles Wichtige zur Infektionskrankheit Herpes und wie sie ihr Pferd effektiv schützen oder im Erkrankungsfall schnell und schonend behandeln können.

Infektion mit dem Herpes Virus

Bei Pferden treten am häufigsten Infektionen mit dem Herpesvirus 1 (EHV-1) auf, welche zu Entzündungen der Atemwege führen und bei Stuten in der Spätträchtigkeit einen Abort verursachen können. Herpesvirus 2 (EHV-2) Infektionen befallen die oberen Atemwege und können eine Keratokonjunktivitis (Entzündung der Bindehaut und Hornhaut des Auges) hervorrufen. Herpesvirus 3 (EHV-3) Infektionen finden sich im Genitalbereich; die Infektion erfolgt beim Deckakt und die betroffenen Pferde müssen aus der Zucht ausgeschlossen werden. Herpesvirus 4 und 5 (EHV-4, EHV-5) Infektionen treten wesentlich seltener auf. Sie verursachen ebenfalls eine Entzündung der Atemwege, können aber keinen Abort auslösen. Die Übertragung der Viren EHV 1,2,4 und 5 erfolgt über Tröpfcheninfektion. Circa 80% aller Pferde tragen das Herpesvirus in sich, obwohl viele von ihnen keine klinischen Symptome entwickeln. Die Inkubationszeit der Infektion beträgt 2-10 Tage und die Erkrankung äußert sich durch Fieber, Entzündung von Hals, Rachen, Kieferhöhlen und der oberen und unteren Atemwege. Husten und Ausfluss aus Nüstern oder Maul können ebenfalls Anzeichen einer Infektion sein. Herpesviren greifen rote Blutkörperchen und Lymphozyten an und schwächen dadurch zusätzlich das Immunsystem. In seltenen Fällen kann sich eine bakterielle Superinfektion entwickeln oder es kann zu Lähmungen und neurologischen Ausfällen kommen, wenn Herpesviren das Rückenmark befallen. Nach 2-6 Wochen ist die Erkrankung in den meisten Fällen überstanden.

Ursachen

Da viele Pferde mit dem Herpesvirus infiziert sind, aber nur wenige von ihnen daran erkranken oder sogar sterben, muss es demnach noch andere Ursachen für die Entstehung dieser Erkrankung geben. Zum einen sind das natürlich Ursachen, die im täglichen Umfeld des Pferdes zu finden sind, wie nicht artgerechte Haltung oder Fütterung, zu wenig Bewegung, frische Luft oder Stress. Gerade dauerhafter Stress führt bei Pferden sehr schnell zu Störungen im Magen- Darmbereich. Dazu gehören Magengeschwüre, die sich häufig in Symptomen wie Koppen, Weben oder auch Headshaking äußern ebenso wie Durchfall, Kotwasser, Kolik und Blähungen. Ist der Magen- Darmtrakt gestört, kommt es zu einer chronischen Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen und das Immunsystem wird geschwächt. Ein gesunder Darm und ein intaktes Immunsystem ist die beste Prophylaxe gegen Infektionskrankheiten.

Behandlung durch den Tierarzt

Die konventionelle Behandlung der Erkrankung beschränkt sich auf die Linderung der Symptome, da es keine geeigneten Medikamente zur Behandlung von Virusinfektionen gibt. So wird mit Entzündungshemmern, Schmerzmitteln und fiebersenkenden Medikamenten versucht, das Allgemeinbefinden des Pferdes zu verbessern und eine Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

AnoKath® mineralische Desinfektionsmittel

Mit AnoKath® Produkten haben wir die Möglichkeit, Viruserkrankungen beim Pferd schnell und zuverlässig zu bekämpfen. Die mineralischen Desinfektionsmittel werden auf Basis von Wasser und Kochsalzlösung durch Elektrolyse aufbereitet und zeigen ihre starke oxidative Wirksamkeit gegen Herpesviren und andere Virusstämme. Zusätzlich werden grampositive und gramnegative Bakterien sowie Schimmelpilze und deren Sporen bekämpft. Die Wirksamkeit gegen sämtliche Erreger der Herpes Gruppe wurde in unabhängigen Laborgutachten nachgewiesen und bestätigt.

Behandlung Herpes Infektion

Zur Behandlung der Herpes Infektion eignet sich AnoKath® Seuchen Ex. Die erkrankten Pferde werden täglich für etwa 15 Minuten mit AnoKath® Seuchen Ex vernebelt. Durch das Vernebeln wird die Lösung aktiviert und wirkt sofort auf Haut und Schleimhäuten und wird auch im Bereich von Maul, Nase und über die oberen Atemwege aufgenommen. Dadurch wirkt AnoKath® Seuchen Ex am Ort des Infektionseintritts (Nasenrachenraum) und bekämpft dort schnell und zuverlässig alle Herpesviren. Das Vernebeln findet in einem abgeschlossenen Bereich statt (Pferdeanhänger, Solebox, Inhalationszelt) und bei entsprechender Raumgröße können auch mehrere Pferde gleichzeitig behandelt werden. Zum Vernebeln eignet sich der AnoKath® Horse Air- Cleaner, welcher mit Kompressor betrieben mobil im gesamten Stallbereich eingesetzt wird. Zusätzlich werden erkrankte Pferde innerlich mit AnoKath® Liquid behandelt. AnoKath® Liquid wird dem Pferd täglich über einen Zeitraum von mindestens vier Wochen mit dem Kraftfutter verabreicht, die Dosierung ist abhängig vom Körpergewicht. AnoKath® Liquid unterstützt die Regeneration dreifach. Erstens wirkt es effektiv gegen Viren im Verdauungstrakt und zweitens gleicht es schnell den Säure- Basenhaushalt aus. Das ist für die erkrankten Pferde extrem wichtig, da Entzündungen durch Infektionen im Körper schnell zu einer Übersäuerung führen. Drittens verbessert es sofort die Nährstoffaufnahme über den Darm, dadurch können Mineralstoffe, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel wieder optimal wirken und das Immunsystem unterstützen. Zum Schutz der anderen Pferde sollten erkrankte Pferde von der Gruppe getrennt gehalten werden und der gesamte Stallbereich mindestens einmal täglich mit AnoKath® Stall- und Umgebungsdesinfektion vernebelt werden. Dadurch kann einer Verbreitung der Erkrankung entgegengewirkt werden. Besonders Menschen, die mit erkrankten Pferden in engen Kontakt kommen, sollten Hände, Kleidung und Schuhe nach jedem Kontakt desinfizieren.

Prophylaxe

Artgerechte Haltung und hochwertige Fütterung stellen die Basis für ein intaktes Immunsystem und einen gesunden Darm dar. Die Pferde sollten ausreichend mit erstklassigem Rauhfutter, Mineralfutter und je nach Leistung auch mit Kraftfutter versorgt werden. Regelmäßige Blutuntersuchungen decken Nährstoffdefizite auf und ermöglichen eine optimale Versorgung des Pferdes. Die Zähne sollten regelmäßig kontrolliert und korrigiert werden, damit eine ausreichende Futterverwertung stattfindet. Hufbearbeitung, Ausrüstung und Arbeit des Pferdes sollten mit den entsprechenden Fachleuten korrekt auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten des Pferdes abgestimmt werden. Stress, Überforderung, Unterforderung, Schmerzen und Blockaden im Bewegungsapparat sollten vermieden werden. Pferde mit Defiziten im Immunsystem zeigen auch häufig Hauterkrankungen wie Sommerekzem, Pilzbefall oder starke Empfindlichkeit der Haut. Sie können Probleme im Fellwechsel bekommen, juckende Hautausschläge oder die Haut ist extrem trocken und schuppig.

Zur Prophylaxe kann AnoKath® Liquid als Kur über einen Zeitraum von mindestens vier Wochen gefüttert werden.